aber, aber, aber nicht zufrieden

Schläfrig, langsam, harmlos, agierte die weibliche C Jugend in der ersten Halbzeit beim Nachbarn in Eichenau. 11:9 lagen die Gröbis zur Halbzeit zurück und mit der Aufstellung wäre es die Blamage des Jahres geworden, das Derby zu verlieren. Unerklärlich, warum trotz gutem Training die Mehrzahl der Mädchen ohne Zug zum Tor agiert. Passen, Passen, Weiterpassen.

In der zweiten Halbzeit dann mehr Engagement vom gesamten Team. Bis zum 16:16 bleibt das Spiel offen. Dann gehen die Gröbis erstmals in Führung und bleiben am Ende mit 22:23 der glückliche Sieger. Vier von sieben Feldspielern der Gröbis werfen in 50 Minuten kein Tor. Das ist die große Enttäuschung. Trotz der langen Einsatzzeiten gelingt es uns nicht, dass sich alle Mädchen in die Torschützenliste eintragen.

Wir messen den Spielerfolg nicht an der Anzahl der geworfenen Tore. Handball ist aber ein Zielspiel. Da zählt es nicht schön zu passen. Punkte gibt es letztlich für den erfolgreichen Torabschluss. In der C2 haben alle die Möglichkeit, immer und immer wieder engagiert in der Abwehr den Ball zu erobern und entschlossen eine Torsituation zu nutzen.

Wir freuen uns kurz über die Punkte, müssen aber bis Weihnachten deutlich unsere Attitüde verbessern.

BB