Überraschendes WM-Gold: Frankreich stürzt Norwegen vom Thron.......

Überraschendes WM-Gold: Frankreich stürzt Norwegen vom Thron

Sie hüpften wie wild über das Parkett und weinten Tränen der Freude: Fran
kreichs Handballerinnen haben den großen Favoriten Norwegen entthront und überraschend den WM-Titel gewonnen. Der Olympiazweite besiegte den norwegischen Titelverteidiger im Finale von Hamburg mit 23:21 (11:10) und holte zum zweiten Mal nach 2003 die begehrte Trophäe. Bronze gewannen die Niederlande durch ein 24:21 (14:8) gegen Schweden.Frankreich beendete mit dem Erfolg in einem hochklassigen und dramatischen Endspiel die norwegische Ausnahmestellung im Frauenhandball. Neben den drei WM-Titeln 1999, 2011 und 2015 hatten die Nordeuropäerinnen sechs der letzten sieben Europameisterschaften gewonnen. Es war ihre erste Final-Niederlage seit der EM 2012. Deutschland war beim Turnier im eigenen Land im Achtelfinale gegen Dänemark (17:21) ausgeschieden.„Wir waren fabelhaft”, sagte Frankreichs Trainer Olivier Krumbholz und verwies auf den WM-Titel der französischen Männer Anfang des Jahres: „Mit zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften hat der französische Handball definitiv ein fantastisches Jahr 2017 hinter sich.” Die L'Equipe titelte auf ihrer Startseite im Internet in großen Lettern: „Heroisch”.
 

 
Ladies scheitern bei Heim-WM im Achtelfinale gegen Dänemark

Michael Biegler ließ sich frustriert auf seine Bank fallen, seine Ladies standen mit Tränen in den Augen fassungslos auf dem Feld: Nach dem krachenden Achtelfinal-Aus bei der Heim-WM herrschten bei den deutschen Handballerinnen und ihrem Trainer Verärgerung und Enttäuschung. 
Nach einer desolaten Angriffsleistung beim 17:21 (7:11) gegen den EM-Vierten Dänemark ist der Medaillentraum frühzeitig geplatzt. Die letzte WM-Medaille hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes vor zehn Jahren mit Bronze gewonnen.
 
 


 
Ladies verlieren WM-Vorrundenabschluss gegen die Niederlande deutlich
"Zu wenig", "gar nix", "Totalausfall": Bei den deutschen Handballerinnen dominierte nach der Lehrstunde gegen die Niederlande der Frust. Die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler verpasste beim 23:31 (10:18) gegen den Vize-Weltmeister nicht nur den angepeilten Gruppensieg bei der Heim-WM deutlich, sondern landete vor dem Achtelfinale am Sonntag auch knallhart auf dem Boden der Tatsachen.
 

Ladies sichern sich nach Kantersieg gegen China die Tabellenführung
Emily Bölk war nach ihrer WM-Torpremiere überglücklich, ihre Mitspielerinnen feierten den Sprung an die Tabellenspitze ausgelassen mit den Fans: Doch nach dem 24:9 (10:3)-Kantersieg gegen den überforderten Außenseiter China richtete sich die Konzentration der deutschen Handballerinnen schon auf den Gruppen-Showdown bei der Heim-WM gegen Vize-Weltmeister Niederlande.
 

Ladies nach Unentschieden gegen Serbien bei Heim-WM im Achtelfinale
Tabellenführung verpasst, Achtelfinale erreicht: Die deutschen Handballerinnen haben beim WM-Debüt von Ausnahmetalent Emily Bölk mit Mühe das erste Etappenziel geschafft. Der Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler genügte gegen Serbien in Leipzig ein 22:22 (9:11) zum vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde. Der EM-Sechste verpasste mit 5:1 Punkten allerdings den Sprung an die Spitze der Gruppe D. Serbien glich in einem regelrechten Krimi vier Sekunden vor dem Ende aus.
 
 
Zweites Spiel, zweiter Sieg - die deutschen Handballerinnen haben ihren ersten Härtetest bei der Heim-WM mit Bravour bestanden. 
Die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler besiegte Asienmeister Südkorea in Leipzig mit 23:18 (11:10) und liegt damit als Zweiter der Gruppe D klar auf Achtelfinalkurs.Beste Werferin der Auswahl des Deutschen Handballbundes war die herausragende Friederike Gubernatis mit sieben Toren. Mit einem weiteren Sieg am Dienstag (18.00 Uhr/Sport1) gegen den punktgleichen Tabellenführer Serbien hätte der EM-Sechste die K.o.-Runde vorzeitig erreicht.
 

Die deutschen Handballerinnen sind mit einem 28:15-Kantersieg gegen Kamerun in die Heim-WM gestartet. Sorgen bereitet die Verletzung von Abwehrchefin Kim Naidzinavicius.
Die deutschen Handballerinnen genossen nach dem Traumauftakt den Beifall der Zuschauer, Bundestrainer Michael Biegler verfolgte das muntere Treiben seiner Ladies ohne große Emotionen am Spielfeldrand. Mit dem 28:15 (12:7)-Kantersieg gegen Außenseiter Kamerun sind die Gastgeberinnen standesgemäß in die Heim-WM gestartet, die Freude bei Biegler hielt sich aber in Grenzen: Abwehrchefin und Rückraum-Ass Kim Naidzinavicius hatte sich verletzt!
 
 

Weitere Infos rund um die Weltmeisterschaft in Deutschland findet Ihr hier:
 
SPORT1 wird die Partien der deutschen Nationalmannschaft live im Free-TV übertragen.
 
Heute gehts um 20.30h gegen Korea!
 
Weiterhin wird SPORT1 alle Spiele ab dem Viertelfinale ebenfalls live im Free-TV übertragen. Das Turnier endet mit dem Finalwochenende am 15. und 17. Dezember in der Hamburger Barclaycard Arena. Ein Halbfinale mit deutscher Beteiligung wäre zusätzlich in der ARD, ein Finale mit Deutschland im ZDF geplant.